Elektrophysikalisch

ÖNorm

Elektrophysikalische Verfahren sind „aktive Methoden gegen aufsteigende Feuchtigkeit“, bei welchen über im Mauerwerk verlegte Elektroden eine elektrische Gleichspannung auf das Mauerwerk aufgebracht wird. Durch das aufgebrachte Gleichfeld wird ein Transportmechanismus zur Absenkung der als Elektrolyt wirkenden Feuchtigkeit im Mauerwerk in Gang gesetzt. "Geräte, die sich z.B. auf Magnetokinese, Radiowellen u.a. beziehen, werden in dieser ÖNorm nicht behandelt." (Zitat: ÖNorm B 3355-2 Pkt. 1 Anwendungsbereich)

ElFunktion

Um ein elektrisches Gleichfeld im Mauerwerk aufzubauen ist es notwendig, Elektroden in das Mauerwerk zu verlegen. Die (+) positive Elektrode wird über Niveau, die (-) negative Elektrode im Fundamentbereich verlegt. Über ein Steuergerät werden die Elektroden mit Gleichstrom versorgt. Der Gleichstrom fließt von der positiven Elektrode über das Mauerwerk zur negativen Elektrode. Das Wasser in den Kapillaren wird in Richtung negativer Elektrode bewegt. Da das Kapillarwasser nicht gegen die Stromrichtung hochsteigen kann, bildet die negative Elektrode die Sperre gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit.

Elplus

Die patentierte Kerasan Anode (positive, obenliegende Elektrode) wird in einen gefrästen Mauerschlitz verlegt, und mit Spezialmörtel verputzt.

Elminus

Die Kathode (negative, unten liegende Elektrode) wird in das Mauerwerk eingestemmt und ebenfalls mit Spezialmörtel zugeworfen. Je nach Objektgegebenheiten kann die negative Elektrode auch in Form von Stabelektroden ausgebildet werden.

Elverlegt

Fertig verlegte Elektroden.

Die Elektrode

Kerasan Elektrode

Die Kerasan-Elektrode wird als Anode eingesetzt. Die runde Elektrode hat einen Durchmesser von 12,5 mm und ist resistent gegen Mauersalze. Durch den Titan-Stromvollverteiler und die elektrisch leitenden Kunststoffummantelungen wird eine gleichmäßige Stromverteilung auf das Mauerwerk erreicht. Die äußere Kunststoffummantelung verliert im Betrieb die geschlossene Struktur und gewährleistet so den Stromübergang von der Elektrode zum Mauerwerk.

Das Steuergerät

Das Steuergerät

Das Steuergerät NG 100 besitzt eine Digitalanzeige, an der die Spannung und der Stromfluss, in der Anlage, abgelesen werden kann. Das Steuergerät versorgt die Elektroden mit Gleichstrom (max. 10V). Die Strom- und Spannungsregelung wird genau auf die Objektanforderungen eingestellt.

Leistungsbeschreibung (46 KB) Anwendung - Verlegung Anlagenkomponenten (116 KB) Das Netzgerät NG 102 (221 KB)