Spritzbetonabdichtung

Ist eine Abdichtung gegen seitliche Feuchtigkeitsbelastung von außen nicht möglich, bleibt als einziger Ausweg nur eine innenliegende Abdichtung. Eine sogenannte Negativsperre.
Die Ausführung der Negativsperren ist vielfältig und reicht von Dichtschlämmen bis hin zu Vormauerungen mit dahinterliegenden Abdichtungsebenen.

Als hochwertigste Negativsperre bieten wir eine Spritzbetonvorsatzschale mit Rückverdübelung an. Das System kann so angepasst werden, dass dieses auch gegen drückendes Wasser dicht ist.
Die wesentlichen Applikationsteile sind:
Glattstrich, Spritzbitumenabdichtung, Armierungsmatte mit spezieller Niroverdübelung zurückgehängt, Spritzbetonvorsatzschale als Verbundbeton im Nassspritzverfahren aufgebracht.

Die Oberfläche wird in Grobputzqualität hergestellt. Prinzipiell sind alle denkbaren Oberflächengestaltungen möglich.
Der bauphysikalische Aspekt, dass es sich um eine Betonschale gegen feuchtes Mauerwerk, im erdberührten Bereich handelt muss berücksichtigt werden, da die Gefahr von Kondensatbildung auf Grund von Taupunktunterschreitung gegeben sein könnte. In diesem Fall müssten die bauphasikalischen Anforderungen durch das Aufbringen einer Klima- oder Dämmschicht erfüllt werden.

Wichtig: Da die Vorsatzschale keine Feuchtigkeit, auch nicht dampfförmig durchlässt, wird das Mauerwerk dahinter mit Feuchtigkeit gesättigt. Es sind unbedingt Maßnahmen gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit, oberhalb der Spritzbetonabdichtung erforderlich.